Bergrettung Kufstein und Umgebung
Suche
 
 
Wussten Sie, dass...

Intranetbereich...
Benutzername:
Passwort:

Sponsorlogo Hochfilzer

Retterwerk

Achleitner

General Solutions GmbH

JUFA

Geschichte der Bergrettung Kufstein
 Der Text entstand zum hundertjährigen Jubiläum der Bergrettung Kufstein im Jahre 2001


1901: Die Anfänge

Im Jahr 1901 gründete der langjährige Vorstand der Sektion Kufstein des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Anton Karg (1835-1919), eine alpine Rettungsstation.
Anlass dazu waren die steigenden Unfallzahlen im Kaiser. In Innsbruck (gegründet 1898) und München (gegründet 1901) waren ähnliche Bestrebungen im Gange.
Der Kufsteiner Rettungsausschuss bestand aus drei Gruppen: Dem "Bergrettungsdienst" (A. Karg, E. Neumayer, J. Klammer, J. Ostler), dem "Nachrichtendienst" (Promberger, Kemter, Hofer, Lippott) und dem "Ärtzlichen Dienst" (Dr. Plattner, Dr. Sturm).
In der Folge entanden Rettungsstellen, u.a. in Hinterbärenbad, auf der Strips, bei Voderkaiserfelden, Hinterstein und Steinberg sowie Meldeposten wie Stripsenalm, Hinterkaiserhof, Pfandlhof, Vorder- und Hinterdux, Bärnstatt und Schießling.
Um das Bewusstsein für den Rettungsdienst zu fördern, wurde demjenigen, der die erste wahrheitgemäße Nachricht von einem alpinen Unfall überbrachte, eine Belohnung von 5 bis 20 Kronen versprochen.

Ein Jahr später beschloss die Hauptversammlung des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins in Wiesbaden eine für alle Sektionen verbindliche Regelung des Alpinen Rettungswesens.


Nach der Jahrhundertwende: Die Kaisergipfel werden zu Modebergen

Das Arbeitsgebiet der Rettungsstelle reichte damals vom Kaisergebirge bis zum Pendling. Die Alpenvereinssektion Kufstein war mit bemerkenswertem Eifer und beträchtlichem finanziellen Aufwand bemüht, ihre Hütten (Hinterbärenbad, 1883 bzw. Wiederaufbau nach Brand 1900) auszubauen und neue (Strips 1902) zu errichten.
Daneben wurden Wege versichert und markiert. Diese Erleichterung und der Bau der Voderkaiserfeldenhütte (1900) und der Gruttenhütte (1899) durch andere Sektionen hatten einen starken Zustrom von Gästen, speziell aus Bayern, zur Folge.

Das Kaisertal wurde zu einem zentralen Kletter- und Ausflugsgebiet. Der "Grenzbote" und die "Müncher Zeitung" berichteten laufend darüber. Die Hauptgipfel wie Ellmauer Halt (1869), Totenkirchl (1881), Fleischbank (1886) und Predigtstuhl (1895) waren erstiegen, aber zahlreiche Wände, Grate und Überschreitungen warteten noch auf ihre Erstbegeher. Im Kaiserbuch von Fritz Schmitt sind für das Jahr 1901 22 Neutouren verzeichnet, darunter die erste Besteigung des Christaturms.

2001: Modernes Rettungswesen


Einhundert Jahre später ist die Ortsstelle Kufstein u.U. über die Landesleitung Tirol (insgesamt 93 Ortstellen) in den Österreichischen Bergrettungdienst eingegliedert. Ihr Einsatzgebiet im Kaiser wurde in Abstimmung mit den benachbarten Ortsstellen auf das Kernstück Kaisertal - Strips - Ellmauer Tor konzentriert. Dazu kommen noch Pendling und Inntalkamm, die Pölven-Nordseite und Gebiete bis zur Bayrischen Grenze am Ursprungssattel.
Die Ortsstelle verfügt über zwei Einsatzfahrzeuge, die erforderlichen Rettungsgeräte, Funkausrüstung, Rettungsmitteldepots, eine Diensthütte am Stripsenjoch und einen Schulungs- und Geräteraum im städtischen Feuerwehrhaus.
Enge Verbindungen bestehen zu den Gemeinden und Tourismusverbänden, Hubschrauberstützpunkten, zur Polizei, Stadtpolizei, Feuerwehr, Wasserrettung, Bergwacht, zum Roten Kreuz usw., wie auch zu den alpinen Vereinen, insbesondere dem OEAV.
 
Copyright by Bergrettung Kufstein und Umgebung. Alle Rechte vorbehalten. Titelfotos von Matthias Burtscher